×

Redefurcht bei Anwälten

Gibt es Anwälte mit Redefurcht?
Das können sich Mandanten und Kollegen nicht vorstellen.
Doch Vorstellung verhindert nicht, was im Kopf so mancher Redner vor sich geht.

Textauszug aus: “Chefsache Anwaltscoaching”

© Johanna Busmann

Redefurcht bei Anwälten

Rechtsanwalt B. fürchtet Zwischenfragen während seiner Vorträge

Rechtsanwalt B. ist erfahrener und fachlich versierter Redner.
Immer wieder, so berichtet er im Coaching, würden ihn jedoch Zwischenrufe und Zwischenfragen aus der Bahn werfen, und er verlöre den Kontakt zum Publikum dadurch, dass er direkt nach einem Zwischenruf hyperventilieren und sich mehrere Minuten lang stark sammeln müsse, bevor er wieder gefestigt sei.
Für ihn sei das jedes Mal, als werde dadurch sein ganzer Vortrag angegriffen.
Der auf den Zwischenruf folgende Vortragsteil sei häufig seiner Ansicht nach verfahren und missraten.
Vorträge mit Zwischenrufen seien inzwischen schon seine persönliche “Bérésina” (Russicher Fluss. In der frz. Sprache ein Symbol für ein unüberwindbares Hindernis in Napoleons Russlandfeldzug) – und zwar vollkommen unabhängig vom Inhalt der Frage oder vom Ton des Zwischenrufs.

  • Besonders geärgert hätten ihn in manchen Fällen die schlechteren “B-Noten” in den anschließenden Bewertungen für den Vortrags-Veranstalter.

Wenn ein Präsentationstraining nicht ausreicht…

Oft reicht ein Präsentationstraining aus, um Redner langfristig zu “wappnen” gegen Zwischenrufe.
Falls eine subjektive Störung jedoch auf Werte und Identitäten des Redners zurück geht (und nicht nur auf seine fehlenden Fähigkeiten), betrifft sie automatisch Teile der Persönlichkeit.
Rechtsanwalt B. ist introvertiert und erlebt in mehreren seiner Rollen (privater Jubilar, Kunde der Autoreparaturwerkstatt, Vater beim Elternsprechtag) eine gewisse Redefurcht, insbesondere wenn Einwände kommen könnten.
Hier ist ein Coaching indiziert, da wahrscheinlich nicht nur Fähigkeiten fehlen.

  • Seminarergebnisse würden bei dieser Konstellation – unabhängig von der Qualität des Präsentationstrainings – schnell wieder verblassen.

Redefurcht oder Auftrittsangst?

Ein Coach behandelt keine Krankheiten wie Logophobie, sondern Angewohnheiten wie Redehemmung, Lampenfieber, Leistungs- und Erfolgsfurcht oder Leistungs- und Erfolgsdruck.
Ein professioneller Coach akzeptiert einen Probleminhaber als Klienten nur dann, wenn seine Symptome keinen Krankheitswert in sich tragen oder zu tragen scheinen.
Zu diesem Zweck wird er beim geschilderten Symptom “Redefurcht” zunächst untersuchen, ob dieses Symptom tatsächlich “nur eine Furcht” ist – oder ob möglicherweise eine ernsthafte Angst diese Redefurcht auslösen könnte.

Furcht oder Angst?
Um die Eignung für ein Coaching zu ermitteln, stellt er also Fragen, durch deren Antworten er i.d.R. eine Furcht von einer Angst des Klienten unterscheiden kann:

  • In welcher konkreten Situation tritt das Symptom immer / manchmal / nie auf?
  • Woran erkennen Sie zuallererst, dass das Symptom im Anmarsch ist?
  • Seit wann wissen Sie das?
  • Was können Sie selbst unternehmen, um das Symptom sofort zu verschärfen?

Übersicht:

Wenn ein Präsentationstraining nicht ausreicht…

Oft reicht ein Präsentationstraining aus, um Redner langfristig zu “wappnen” gegen Zwischenrufe.
Falls eine subjektive Störung jedoch auf Werte und Identitäten des Redners zurück geht (und nicht nur auf seine fehlenden Fähigkeiten), betrifft sie automatisch Teile der Persönlichkeit.
Rechtsanwalt B. ist introvertiert und erlebt in mehreren seiner Rollen (privater Jubilar, Kunde der Autoreparaturwerkstatt, Vater beim Elternsprechtag) eine gewisse Redefurcht, insbesondere wenn Einwände kommen könnten.
Hier ist ein Coaching indiziert, da wahrscheinlich nicht nur Fähigkeiten fehlen.

  • Seminarergebnisse würden bei dieser Konstellation – unabhängig von der Qualität des Präsentationstrainings – schnell wieder verblassen.

Buch

Chefsache Anwaltscoaching
Berliner Wissenschafts-Verlag
erscheint am 1. Dezember 2021
E-Book und Hardcover
c.a. 755 Seiten, 89 Euro
(+ Versandkosten NUR bei Versand ins Ausland: 7,95 Euro)

Kapitelübersicht, Leseprobe und Buchbestellung

Autorin

Johanna Busmann, Hamburg
31 Jahre Anwaltstraining, Strategieberatung und Kanzleicoaching – Details

Presse

Der Anwaltscoach hat verwandte Blogbeiträge gefunden

Bitte wählen Sie zunächst Ihre Kategorie:

Anwältinnen und ihre Macht über sich selbst

Anwältinnen und ihre Macht über sich selbst. Wer „Macht über sich selbst“ schon hat, muss sie nicht mehr gegen andere ausüben.

Entscheidungen in Anwaltskanzleien

Sogar wer Preise, Marken und Produkte vergleicht, weiß angeblich oft hinterher nicht, wodurch er hauptsächlich entscheidet.
Anwälte treffen 800 Entscheidungen an jedem Arbeitstag.

Anwälte sind keine Führungspersönlichkeiten

Anwälte sind keine Führungspersönlichkeiten. Energie, Geld, Zeit und Arbeitsplätze kann es kosten, wenn Anwälte sich in Sachen Führung nicht fortbilden.

Selbstmanagement in der Anwaltskanzlei

Wer Selbstmanagement betreibt, manipuliert nur noch sich und nicht mehr andere. Verhalten passt zu Werten, zu Zielen und zur momentanen Rolle.

Karriere-Coaching für Juristen

Love it – Leave it – Change it: Gesundheit bleibt, entsteht oder kommt zurück. Jammern über die Umgebung fällt aus. Buch “Chefsache Anwaltscoaching” – Jetzt bestellen!

Was bewirkt Coaching in einer Kanzlei? – Ein Interview mit dem Berliner Anwaltsblatt

Ein Coaching flexibilisiert Werte und Rollen eines “Symptominhabers”, ein Seminar verändert lediglich Verhaltensweisen. Verwechslung droht.

Empathie in der Kanzleiführung

Empathie ist die Fähigkeit, sich in Gedanken- und Gefühlswelten eines anderen Menschen hinein zu versetzten: Verstehen, motivieren oder bestmöglich begleiten.

Kanzleikultur einrichten

Unternehmenskultur entsteht und erweitert sich aus den Folgen aller Entscheidungen, die im Anwaltsunternehmen jeden Tag getroffen werden – durch jeden.

Delegationsfehler in der Anwaltskanzlei

Delegation ist die zentrale Fähigkeit einer Führungskraft, sein Team in Szene zu setzen. Je unklarer die Delegation dem Mitarbeiter ist, desto eher gehen Zeit und Effizienz verloren.

Abgrenzung als Führungsfähigkeit in der Anwaltskanzlei

Nicht-Hinsehen und Nicht-Ahnden ist das Gegenteil von Führung. Hätte ihre Vorgesetzte strenger sein, sich mehr (oder weniger?) eindeutig abgrenzen müssen?