×

Empathie in der Kanzleiführung

Empathie ist die Fähigkeit, sich in Gedanken- und Gefühlswelten eines anderen Menschen hinein zu versetzten.
In allen Dienstleistungsbranchen, in jeder Führungsposition und an jedem Frühstückstisch dient Empathie dazu, andere Menschen zu verstehen, zu motivieren oder bestmöglich zu begleiten.

Textauszug aus: “Chefsache Anwaltscoaching”

© Johanna Busmann

Empathie ist lernbar

Empathie ist zu 100 % lernbar.

Ein erfolgreicher Anwalt ist – wie ein geübter Coach – immer auch ein präziser Beobachter seiner Mandanten – und schon aus beruflichen Gründen an deren Gedanken- und Gefühlswelten interessiert. Alle Basisvoraussetzungen, die ihn in dieser Hinsicht erfolgreich machen, sind zu 100 % lernbar, insbesondere Empathie. Erlernbar sind alle anderen Fähigkeiten und Fertigkeiten auch: Um z.B. Trecker fahren, Transportrecht oder Trampolinspringen zu lernen, benötigt man bei entsprechendem Willen nur noch einen guten Lehrer.
Coach-Hinweis
Empathie zu haben, reicht für keinen Anwalt aus. Aus der Sicht des Mandanten muss sie bewiesen sein.

Alles Lernbare – außer dem Willen – ist trainierbar

Dieser Wille versetzt bekanntlich Berge und ist die tollkühnste und folgenreichste Erfindung seit der Erfindung des Rades: Babys stärken ihn automatisch täglich mehrfach (“Ich will sofort Milch, Schlaf, Wärme”), ohne dafür eine kostenpflichtige Fortbildung besucht zu haben, und falls der Wille unterwegs – z.B. auf dem langen Weg in die eigene Kanzlei – abhanden kommt, kriegt man ihn im Erwachsenenalter (auch durch ein methodisch und didaktisch einwandfreies Training) in der Regel nicht zurück.
Um Vertrauen zum fremden Mandanten zu erwirtschaften, muss der Anwalt jederzeit stärker sein oder stärker erscheinen als sein Mandant:

  • Der Anwalt muss in den Augen der Mandanten eine Autorität sein: Streit aushalten und seine konkreten Ziele als Orientierungshilfe in konfliktären Situationen abrufbar parat haben.

Für die Willensbildung des Mandanten ist sein Anwalt zuständig

Für das Mandantengespräch ist fehlender Wille auf beiden Seiten des Tisches eine denkbar schlechte Voraussetzung: Der Wille des Mandanten ist ein absolutes Erfolgskriterium für seine Zielerreichung im Mandat; der Wille des Anwalts ist sein unverzichtbares Werkzeug, um den Mandanten zu seinem Ziel zu begleiten.
Natürlich: Nicht in allen Mandaten gewinnen sie gemeinsam, nur weil sie beide den Willen haben zu gewinnen oder sogar zu siegen; zu viele externe Torpedos (wie z.B. Richtergehirne, Gegnerschachzüge und Paragrafengewirr) stehen beidem entgegen.
Ohne den beidseitigen, unbedingten Willen sieht die Kooperation jedoch trübe aus, und ein Anwalt kann und darf nichts Sinnvolles ohne den erklärten Willen seines Mandanten in die Wege leiten.
Der Anwalt muss gewillt sein, in zwei Fällen die Willensbildung des Mandanten zu beeinflussen, nämlich wenn

  • der Mandant ein unrealistisches Ergebnis unbedingt erreichen will
  • der Mandant kein Ergebnis unbedingt erreichen will

Buch

Chefsache Anwaltscoaching
Berliner Wissenschafts-Verlag
erscheint am 1. Dezember 2021
E-Book und Hardcover
c.a. 755 Seiten, 89 Euro
(+ Versandkosten NUR bei Versand ins Ausland: 7,95 Euro)

Kapitelübersicht, Leseprobe und Buchbestellung

Autorin

Johanna Busmann, Hamburg
31 Jahre Anwaltstraining, Strategieberatung und Kanzleicoaching – Details

Presse

Der Anwaltscoach hat verwandte Blogbeiträge gefunden

Bitte wählen Sie zunächst Ihre Kategorie:

Zeitmanagement in der Anwaltskanzlei

Zeitmanagement in der Anwaltskanzlei: Menschen müssen wohl oder übel ihr eigenes Management, darunter auch ihren individuellen Umgang mit der Zeit, auf sinnvolle Füße stellen.

Werte in der Kanzleikultur

Jeder hat sie, jeder folgt ihnen, und nicht jeder erkennt das: Werte sind unumkehrbare mentale Wegweiser in einem Wimmelbild aus tausenden von gleichrangigen Verhaltensmöglichkeiten.

Kanzleiziel und Kanzleistrategie

Kanzleiziel und Kanzleistrategie: Ein Ziel macht aus einem Wunsch eine Handlungsanweisung und aus einer Vision Realität. Das macht Ziele anstrengend und anfangs eher unbeliebt.

Anwälte und ihre schwierigen Mandanten

Wenn sich Anwälte als Opfer ihrer Mandanten aufführen, geben sie auf der Sachebene ihre Macht aus der Hand und profitieren auf der Beziehungsebene von dieser Machtlosigkeit.

Teams in Anwaltskanzleien

Drei Arten von Teams machen Anwaltskanzleien erfolgreich: Gruppen, Dauerteams und Projektteams. Alle drei haben unterschiedlichen Trainings-, Coachings- und Entwicklungsbedarf.

Selbstmanagement in der Anwaltskanzlei

Wer Selbstmanagement betreibt, manipuliert nur noch sich und nicht mehr andere. Verhalten passt zu Werten, zu Zielen und zur momentanen Rolle.

Anwältinnen und ihre Macht über sich selbst

Anwältinnen und ihre Macht über sich selbst. Wer „Macht über sich selbst“ schon hat, muss sie nicht mehr gegen andere ausüben.

Kanzleipartner verantworten die Kanzleikultur

Kanzleipartner verantworten die Kanzleikultur. Partner verantworten Arbeitsatmosphäre, Umsätze und Mandantenzufriedenheit. Schön wär’s, sagt die Realität.

Organisations-Chaos in Anwaltskanzleien

Organisations-Chaos in Anwaltskanzleien. Anwälte haben ja Kanzleiführung nicht gelernt und unternehmen alles, um den Schlendrian in ihre Kanzlei einzuladen.

Anwälte sind keine Führungspersönlichkeiten

Anwälte sind keine Führungspersönlichkeiten. Energie, Geld, Zeit und Arbeitsplätze kann es kosten, wenn Anwälte sich in Sachen Führung nicht fortbilden.